Der Fotograf ist erkrankt!
Ersatztermin: Donnerstag
28.09.2017

26.09.2017
17.00 Uhr
Schulpflegschafts- sitzung anschl. Schulkonferenz

28.09.2017
17.00 Uhr
Elternabend über die Gefahren des Handys als Multifunktionsgerät durch KHK Stefan Didam

 

Kurzbiographie von Friedrich Adolf Sauer

  * 1.1.1765 in Barge (bei Wimbern)
Schüler des Laurentianuns
Besuch der Universität in Bonn, (Theologie und Pädagogik) die durch die Bemühungen des Kurfürsten Maximilian Franz (Maximiliansbrunnen in Arnsberg und Bonn) in Blüte und Ansehen stand
   
  1790 Priesterweihe in Köln
erste Pfarrerstelle in Rüthen
sein Wirken als „Lehrer der Lehrer“ begann, nachdem er sich vorher auf einer pädagogischen Reise durch Hannover und Franken viele Erfahrungen gesammelt hatte, darüber schrieb er einen Reisebericht
   
  1795 Normalkursus für Lehrer in Rüthen mit 6 Fächern : Lesen, Schreiben, Katechismus, Biblische Geschichte, Rechnen, Sprachlehre und Aufsatz; der „Normalkursus ...“ war ein mehrwöchiger Kurs, in dem er Lehrer aus dem ganzen Land schulte und ihnen neue Wege der Pädagogik aufzeigte. 6 Lehrer beim ersten Kurs. Eine gründliche Reformation des Schulwesens begann, das damals - abgesehen von einigen wenigen Orten - sehr im argen lag. Tagelöhner und Handwerker hatten den Unterricht in den Schulen zu einem buchstäblichen Tagelöhnerlohn zu geben. Der Schulbesuch war noch nicht Pflicht. dies änderte sich unter Sauer schnell. Kurfürst Maximilian Friedrich (1761 - 1784) und besonders Kurfürst Maximilian Franz (1784 - 1801), der auch einen Lehrstuhl für Pädagogik einrichtete, sind gegen die Schulmissstände hart vorgegangen (Kommission gegen das vernachlässigte Schulwesen eingesetzt)
   
  1795 erster Jahresbericht an den Kurfürsten Maximilian Franz (1784 - 1801)
   
  1799 Brief des Kurfürsten Maximilian Franz zum Pfarrer Sauer: „Wir geben Euch über die mit jedem Jahr zunehmende Bildung und Veredelung der Lehrer und Lehrerinnen Eures Vaterlandes, ... Unser vollkommenstes Wohlgefallen in ganzer Gnade zu erkennen ...“
   
  1803 Adolf Sauer wird nach Arnsberg geholt, wo er 36 Jahre lang in vielen Ämtern tätig war „Normalschule“ in Arnsberg im Jesuitenhaus an der Schloßstraße eröffnet.
   
  1804 im Herzogtum Westfalen bereits 200 Schulen und 200 Lehrer, die an Sauers Normalkursen teilgenommen haben
erster Pfarrer und erster Propst der Propsteikirche in Arnsberg
Rektor des Gymnasiums Norberto-Laurentioanum

Ein halbes Jahrhundert war Sauer nicht nur Leiter der Normalschule, sondern auch amtlicher Schulvisitator des kurkölnischen Schulwesens.
   
  1807 „Industrieunterricht (Handarbeitsunterricht =Mattenflechten, Nähen, Stricken, Körbemachen und Gartenbau) kam hinzu.
   
  + 14.2.1839 im Alter von 78 Jahren stirbt Adolf Sauer in Arnsberg

 

(Aus der Chronik der Adolf-Sauer-Schule, Gemeinschaftsgrundschule, Arnsberg, S. 245ff
geführt von Rektor Gerhard Reeg von 1969 - 11.November 1982)

Home   Impressum   Login